TouristGenossen 2012
info@touristgenossen.de

 

Vom Arbeiten, Wohnen und Leben im „sächsischen Manchester“

Die für Chemnitz einst gebräuchliche Bezeichnung „sächsisches Manchester“ macht deutlich, dass eine von Industrie geprägte Stadt gemeinhin als eng, dunkel und verrußt gilt. Doch zeigt das bauliche Erbe der industriellen Entwicklung der Stadt auch einen erstaunlichen gestalterischen Anspruch. So entstanden neben eindrucksvollen Industriebauten unterschiedlichste Wohnsiedlungen, zahlreiche öffentliche, gemeinschaftliche und geschäftliche Bauten und Anlagen und nicht zuletzt bemerkenswerte Unternehmervillen. Gegenwärtig wandelt sich - vor allem nach zahlreichen Abrissen von Industriebrachen - die einst dichte, urbane und von großen Fabrikkomplexen bestimmte Stadtstruktur zu einer aufgelockerten, durchgrünten und weitläufigen. Das einstige „Ruß-Chamtz“ ist kaum noch wieder zu erkennen.

Diese Tour stellt anhand ausgewählter Architekturbeispiele regionale Industriegeschichte und verschiedene Aspekte der Industriekultur in Chemnitz vor und zeigt unter anderem, wie ehemalige Fabriken heute genutzt werden. 
 

 

„Weiße Würfel“ und „Glaspaläste“: Chemnitzer Architektur-Moderne

 

Die Stadt Chemnitz nennt sich offiziell „Stadt der Moderne“ und grenzt sich damit bewusst von ihren großen Nachbarstädten, der Kunst- und barocken Landeshauptstadt Dresden sowie der Messe-, Musik- und Buchstadt Leipzig, ab. Deutlich sichtbar bezieht sich der Begriff in Chemnitz vor allem auf kulturell-ästhetische Strömungen im 1. Drittel des 20. Jahrhunderts, insbesondere auf die Architekturleistungen der Klassischen Moderne bzw. des Neuen Bauens um die Zeit der Weimarer Republik. Beim Wiederaufbau der kriegszerstörten Innenstadt in den 1960er/70er Jahren kamen teilweise ebenfalls Gestaltungsgrundsätze des Neuen Bauens zur Anwendung. Und letztlich können auch die seit 1990 im Zuge der Neugestaltung des Stadtzentrums entstandenen Bauwerke für sich in Anspruch nehmen, modern im Sinne von zeitgemäß zu sein. Namhafte Architekten von internationalem Rang haben für diese städtebauliche und architektonische Herausforderung unterschiedliche Lösungen gefunden. Im Ergebnis präsentiert sich das Chemnitzer Stadtzentrum heute in einem interessanten Wechselspiel von historischer und gegenwärtiger Architektur.

Diese Exkursion stellt ausgewählte Bauten der Chemnitzer Innenstadt vor und macht deutlich, in welcher Form dabei jeweils eine Auseinandersetzung mit dem Begriff der Moderne zum Tragen kommt. Die Tour ist gleichsam ein Gang durch die wichtigsten Etappen der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Weiter